Die besten Universitäten in Deutschland

Wenn du nach der richtigen Universität für dich suchst, dann spielen verschiedene Aspekte eine Rolle. Besonders, wenn du noch jung bist, möchtest du meistens lieber in einer Stadt leben, in der das Studium auch Spaß macht. Natürlich sollte der Fokus immer auf der Ausbildung liegen, grundsätzlich sollten die Studienjahre aber auch die schönsten überhaupt werden, weshalb du wahrscheinlich immer auf den Ruf, aber auch den Standort der Universität achten wirst. Dieser Artikel soll sich aber vornehmlich auf die Universitäten konzentrieren, die den besten Ruf haben. Wenn du also nach einer ausgezeichneten Universität suchst, dann bist du hier genau richtig. Und: Mit etwas Glück liegt diese Uni auch noch in einer spannenden Stadt, sodass du hier gar keine Abstriche machen musst.

Universität Freiburg

Die Universität wurde bereits im Jahr 1457 gegründet und ermöglicht bis heute noch verschiedenste Ausbildungen vom Studium bis hin zur Promotion. Angeboten werden alle wichtigen Fachbereiche, darunter die Wirtschafts-, Geistes-, Natur- sowie Ingenieurswissenschaften und Jura, Medizin und Theologie.

Viele berühmte Forscher und Philosophen, inklusive 10 Nobelpreisträgern, forschten und lehrten an der Universität Freiburg. In der Universität studieren mehr als 24.000 Menschen und es sind mehr als 100 verschiedene Nationen vertreten. Es gibt mehr als 7.000 Fachkräfte und Mitarbeiter, Familienfreundlichkeit, Umweltschutz und Gleichstellung stehen dabei im Fokus.

Universität Tübingen

Die Universität zählt zu den ältesten in Europa. Über mehrere Jahrhunderte schrieb und schreibt man dort Wissenschafts- und Geistesgeschichte, die im Jahr 1477 begann. Gegründet wurde die Universität von Graf Eberhard und in der Altstadt von Tübingen findet sich kaum ein Platz oder Haus, das nichts mit einer Berühmtheit zu tun hat, darunter finden sich zum Beispiel Mörike, Hölderlin, Hegel und Schelling.

Die Universität Tübingen konnte sich im Exzellenzwettbewerb gegen viele andere deutsche Universitäten durchsetzen, sie zählt zu den elf besten Universitäten des Landes. Es gibt zudem aktuell viele verschiedene Sonderforschungsbereiche und unterschiedliche Forschungsschwerpunkte, einige davon sind zum Beispiel die Medizinische Bildgebung, die Neurowissenschaften und die Molekularbiologie. Auch die Krebsforschung, Astrophysik und Geo- und Umweltforschung finden einen Platz an der Universität Tübingen.

Technische Universität Berlin

Die TU Berlin ist international bekannt und renommiert. Sie versteht sich als Universität im Zentrum Europas und zeichnet sich durch erstklassige Forschung und Lehre aus.

Die Universität unternahm in den letzten Jahren viele Anstrengungen zur Reformation, um auch weiterhin national wie auch international wettbewerbsfähig zu bleiben. Die TU ist außerdem eine der Sprecherschulen des Exzellenzclusters des Chemie-Bereichs.

Freie Universität Berlin

Eine weitere Top-Uni befindet sich ebenfalls in der deutschen Hauptstadt. Gegründet wurde die Uni im Jahr 1948 und die Werte Wahrheit, Gerechtigkeit und Freiheit werden hier großgeschrieben.

Die Freie Universität Berlin hat im Exzellenzwettbewerb im nationalen Vergleich in allen Bereichen sehr gut abgeschnitten, was ihr zur Auszeichnung als eine der besten Universitäten des Landes verhalf. Neben dem breitgefächerten Studienangebot fördert die Universität ganz gezielt Nachwuchsforscher, besonders die Dahlem Research School ist hier hervorzuheben. Die Uni hat außerdem mehr als 100 internationale Partnerschaften und etwa 10% der Studenten stammen aus dem Ausland.

Rheinisch-Westfälisch Technische Hochschule Aachen

Im vergangenen Jahr waren mehr als 44.000 Studenten an dieser Universität eingeschrieben, insgesamt gibt es hier 152 verschiedene Studiengänge.

Die Hochschule hat sich zum Ziel gesetzt, den Studierenden eine zukunftsweisende Ausbildung zu ermöglichen, die im internationalen Vergleich bestehen kann. Die Universität ist außerdem stark mit verschiedenen Industrie- und Forschungspartnern vernetzt, denn auch die Entwicklung und Perspektiven für die Absolventen stehen hier im Vordergrund.