Grafikdesign-Studium

In unserer modernen Gesellschaft hat der Beruf des Grafikdesigners mittlerweile seinen festen Platz. Wenn du Grafikdesigner werden möchtest, hast du nach deiner Ausbildung verschiedene Möglichkeiten, um in eine kreative Karriere zu starten. Du kannst dich zum Beispiel selbstständig machen oder aber bei einer Agentur anfangen und dein Job ist garantiert abwechslungsreich: Du hast die Aufgabe, ästhetisch ansprechende Informationen aufzubereiten. Als Grafikdesigner bist du in der Lage, Zeitschriften, Werbematerialien, Bücher und verschiedene digitale Anwendungen auszugestalten. Wenn du kreativ bist, Spaß an den Medien hast und ein gewisses Maß an künstlerischem Talent mitbringst, dann ist das Grafikdesign-Studium genau das Richtige für dich.

Studieninhalte

Zunächst einmal wirst du im Zuge des Grundstudiums die gestalterischen Grundlagen erlernen. Du lernst zum Beispiel das Zeichnen, Drucken und Malen, auch die digitalen Techniken stehen natürlich auf dem Plan. Du wirst Fächer wie Fotografie, Illustration, Film und Typographie belegen und dann herausfinden, in welchen Bereichen deine Stärken liegen. Nach dem Grundlagenstudium kannst du dann in der Regel deinen Schwerpunkt wählen. Wenn du zum Beispiel eine zeichnerische Begabung feststellst und ein gutes technisches Verständnis hast, dann könnte dein Schwerpunkt die digitale Illustraktion werden.

Ebenfalls fester Bestandteil ist häufig ein Praktikum, das dir, wie der Name schon sagt, zu praktischen Erfahrungen verhelfen soll, bei denen du das Gelernte anwenden kannst. Du kannst zum Beispiel für einige Wochen in einer Werbeagentur oder bei einem Verlag arbeiten und so den Arbeitsalltag kennenlernen. Du wirst zum Beispiel erfahren, dass es für einen Grafikdesigner essentiell wichtig ist, immer mit der Zeit zu gehen, egal, für welchen Bereich du dich entscheidest. Ein Praktikum bietet dir einen guten Einblick in den Beruf und wird dir verraten, ob das Grafikdesign-Studium wirklich zu dir passt. Letztlich wirst du viele Möglichkeiten haben: Arbeite entweder bei einem Verlag oder arbeite als Spieledesigner für bekannte Casinos, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Die besten Studiengänge

Die ideale Ausbildung erhältst du an einer Kunsthochschule. Es gibt aber in Deutschland auch diverse Fach- und Privathochschulen, die das Grafikdesign-Studium anbieten. Du kannst dabei immer davon ausgehen, dass du an der Kunsthochschule freier studieren kannst, während du an der Fachhochschule weniger selbstbestimmt arbeiten kannst, was aber natürlich nicht heißt, dass die Qualität der Ausbildung schlecht ist.

Beliebte Universitäten sind zum Beispiel die HMKW, an der du Grafikdesign und Visuelle Kommunikation studieren kannst. Grafikdesign kannst du außerdem auch an der Kölner Design Akademie, der Fachhochschule Dresden und der DIPLOMA Hochschule Nordhessen studieren. Eine einfache Google-Suche wird dir außerdem noch weitere Universitäten innerhalb Deutschlands zeigen, an der dieses Studium angeboten wird. Es empfiehlt sich immer, Bewertungen der einzelnen Universitäten durchzulesen und dabei auch auf die Meinungen von Absolventen zu achten, die bereits genaue Einblicke in den Studienalltag hatten. Des Weiteren solltest du neben der Qualität der Ausbildung auch immer im Hinterkopf behalten, ob dir die Stadt, in der du studieren würdest, auch zusagt, wobei dies natürlich davon abhängt, wo deine Prioritäten liegen. Idealerweise findest du aber eine Stadt, die sowohl eine Universität mit gutem Ruf hat als auch kulturell und unterhaltungsmäßig einiges zu bieten hat und mit etwas Glück auch noch erschwinglich ist.